Netzwerktreffen in Waldheim: Unternehmer tauschen sich bei regionalem Frühstück zum ländlichen Bauen aus

Dachdecker, Zimmerer, Planer, Gerüstbauer, Möbeltischler und Maler trafen sich zum Netzwerken am Frühstückstisch. Auf Initiative der Wirtschaftsförderung des Landkreises Mittelsachsen fand Anfang September das Unternehmerfrühstück in Waldheim statt. I

m Fokus, das Thema „ländliches Bauen“. „Der ländliche Raum hat eine hohe Bedeutung, wenn es um die zukünftige Entwicklung unseres Landkreises geht“, sagte Dr. Lothar Beier, 1. Beigeordneter des Landkreises Mittelsachsen, beim Unternehmerfrühstück in der Waldheimer Firma Schreiter & Kroll. Er unterstrich den Stellenwert, den das ländliche Bauen in dieser Betrachtung einnimmt: „Junge Leute wollen das Häuschen der Oma wieder flottmachen. Dafür brauchen die Bauherren Handwerker, die vor Ort bauen und Kollegen anfragen, sobald ein weiteres Gewerk benötigt wird. Es gilt, über Netzwerke vernünftig zu bauen, denn wer baut, der bleibt.“ In einem mittelsächsischen Netzwerk stecke die Chance auf gemeinsames Wirken. Dr. Lothar Beier nutzte das von der Nestbau-Zentrale gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Mittelsachsen und den LEADER Managements initiierte Netzwerktreffen auch dazu, Kritik und Hinweise der Unternehmer einzusammeln: „Die Fragen sind: Wie können wir geeigneter unterstützen? Was geht besser? Welches Stück Bürokratie müssen wir abbauen?“

Die anwesenden Unternehmer aus Mittelsachsen begrüßten die Aussagen des ersten Beigeordneten. Dr. Jürgen Nickel vom Striegistaler Unternehmen RLP GmbH Raum Licht Plan mahnte zudem: „Was weg ist, kommt nicht wieder. Wir müssen unsere Ressourcen aktivieren und den ländlichen Raum stärken.“ Wenn es um die Stärkung des ländlichen Raumes geht, spielt auch das Thema Förderung eine tragende Rolle. Daniel Masiak vom LEADER-Management Sachsenkreuz+ gab Einblicke in das Förderspektrum und ermutigte die Anwesenden sich mit Vorhabensideen an das Regionalmanagement zu wenden. 

Anja Helbig, Projektleiterin der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen, stellte den Unternehmen mit den „kleinen Baumeistern“ und der Veranstaltungsreihe „ländliches Bauen“ zwei verschiedene Projekte der Nestbau-Zentrale vor. „Wir laden Sie herzlich ein, hierbei mitzuwirken“, erklärte Helbig in Richtung der Unternehmen.

Jedes Jahr im Herbst finden die Veranstaltungen zum „ländlichen Bauen“ in Mittelsachsen statt. Sie bringen interessierte Nestbauer und mittelsächsische Fachleute rund um das Thema Bauen und Sanieren zusammen. In diesem Jahr sind die Bau-Veranstaltungen am 28. September im Lindenhof Auterwitz sowie am 30. November im Gut Haferkorn geplant.

„Wir wirken seit 2016 an der Veranstaltungsreihe mit und haben sehr gute Erfahrungen gemacht,“ erläutert Ronny Kroll von der Firma Schreiter & Kroll. „Für nächstes Jahr überlegen wir zudem auch, uns am Projekt der kleinen Baumeister zu beteiligen. Das klingt für uns sehr spannend,“ ergänzt der Geschäftsführer.

Fragen, Hinweise und Anmeldungen können direkt an die Nestbau-Zentrale gerichtet werden. Weitere Informationen unter www.nestbau-mittelsachsen.de.