Prof. Dr.-Ing. Michael Hösel – Dekan der Fakultät Medien an der Hochschule Mittweida und Mitglied des Beirates für die Wirtschaftsregion Mittelsachsen

Was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit heute?

Nachhaltigkeit ist für mich das Bewahren von Bewährtem und Steigerung der Lebensqualität für unsere Kinder. Dazu zählt ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Umwelt und mit sich selbst - auf gar keinen Fall wirtschaftliches Wachstum ohne Grenzen. Das erinnert mich an den Auszug aus der Schweizer Verfassung „Die Stärke des Landes misst sich am Wohl der Schwachen“. Ideelle Werte wie Familie und soziale Verantwortung sind Standortvorteile in Mittelsachsen, die verstärkt ins Bewusstsein rücken sollte

Welchen Bezug haben Sie als Professor einer Hochschule und Mitglied des Beirates zum Thema Nachhaltigkeit?

Der Konvent für die Wirtschaftsregion Mittelsachsen besteht aus Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft des Landkreises Mittelsachsen. Er setzt den Rahmen für die Aufgaben des Regionalmanagements mit den zentralen Themen: Standortmarketing, Technologietransfer und Fachkräfte. Als Hochschullehrer bilde ich die Fachleute der Zukunft aus. Gleichzeitig liegt mir die Entwicklung der regionalen Wirtschaft am Herzen, auch um die Bedingungen zu schaffen, dass die jungen Leute auch in der Region Arbeit finden. Die Studie zu Technologiepotenzialen in Mittelsachsen, die im Auftrag des Regionalmanagements angefertigt wurde, bestätigt eine gute Passfähigkeit zwischen den Profilen der Forschungslandschaft und der regionalen Wirtschaft. Hier gilt es Wirtschaft und Wissenschaft auch in Zukunft noch besser zu vernetze

Wie kann jeder Einzelne mit dem Thema umgehen und die Wirtschaftsregion Mittelsachsen nachhaltig stärken?

Jeder sollte vernünftig seine Arbeit tun und darauf achten besonders dem Nachwuchs zu zeigen, dass es sich lohnt in Mittelsachsen zu bleiben. Gern erinnere ich mich dabei an meine Vorlesung zum Thema „Wie kommt die Musik ins Radio?“ an der Kinder Uni in Mittweida. Um den Fachkräftenachwuchs kann man sich nie früh genug kümmern.

Zurück zur Übersicht