Zum Hauptinhalt springen

Umso wichtiger ist es, dass sich auch die Jüngeren wohlfühlen. Aus einer kleinen Gruppe junger Menschen mit vielen Idealen, Plänen und Interessen ist über mehr als zwanzig Jahre hinweg ein Verein gewachsen, der Kindern und Jugendlichen einen Ort zur Freizeitbetätigung und Förderung bietet. Probenräume für Musikerinnen und Musiker, Küche und Café, Tischtennis, eine Kletterwand und mehrere Bühnen bieten viel Platz zum Lernen und für die Freizeit. Im Spielzimmer sind einige Kinder aus sozial schwachen Familien ausgelassen zugange. Im Außengelände lockt eine Skateboardanlage, ein selbstgebautes Holzschiff dient als Sitz- und Quatschgelegenheit. Hausaufgabenbetreuung, ehrenamtlicher Musikunterricht und verschiedene gemeinsame Ferienunternehmungen tun ein Übriges. „Wir sind inzwischen bestens vernetzt und können vielfältige Angebote in hoher Qualität vorhalten, trotz gelegentlicher finanzieller Engpässe,“ so Schröder. Auch die Stadt Roßwein unterstützt mit Zuschüssen.

Zwischenzeitlich kam das Haus jedoch an seine Grenzen. Vor allem bei Musikworkshops und Konzerten war die Nachfrage regelmäßig höher als erlaubt: Rockt die Nachwuchsband und kommen mehr als einhundert Personen, müssen Gäste vor der Tür bleiben. Das ist kein Zustand, fand das junge Betreiberteam.

Inzwischen ist ein großer Teil des Gebäudes in der Regie der Stadt Roßwein ertüchtigt worden. Für die Projekträume im Obergeschoss gab es Unterstützung aus dem Landaufschwung-Programm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Auf der Kleinkunstbühne darf nun wieder getanzt werden. Der Verein hat neue Unterstützerinnen und Unterstützer gewonnen. Nicht zuletzt ist nach dem Umbau mit der Vermietung der Probenräume und den Musikveranstaltungen eine wichtige Einnahmequelle für die soziale Arbeit gesichert. Genügend Gründe für den Verein, zuversichtlich in die Zukunft zu blicken.

Die Beiträge zur Strategie unseres Zukunftskonzepts:

? Die Anzahl der Personen, die sich aktiv für die Jugendarbeit engagieren, wächst im Zuge der Projektumsetzung. Die Eigenverantwortung besonders der Jugendlichen wird gestärkt.

? Mit den neuen Räumlichkeiten verbessern sich Lebensqualität und Wohnumfeld.

? Es entstehen neue Kultur- und Freizeitangebote.

? Die Projektarbeit des Vereins trägt zum Wissenstransfer in der Region bei.

Zurück zur Übersicht