Die Influencer

Social Media ist ihre Welt. 2017 machten Niclas Günther und Daniel Synelnikov, damals gerade Anfang 20, ihr Hobby zum Beruf. Mit influxio entwickelten sie eine App, mit der man die Reichweite von Instagram-Accounts einfach, sicher und kostengünstig steigern kann – „eine App, die anderen Leuten wirklich weiterhilft“. Ihr Konzept ist so erfolgversprechend, dass sie mit einem beachtlichen Investment des Technologiegründerfonds Sachsen gefördert werden. „Normalerweise läuft es ja so, dass ein Start-up verzweifelt nach einem Investor sucht“, erzählt Niclas. „Bei uns war es etwas anders: Nach einem Pitch für kostenlose Büroräume in einem Co-Working Space von SAXEED kam ein Jurymitglied auf uns zu und sagte, wenn wir unsere Idee noch etwas ausbauen, sollen wir uns gern bei ihm melden. Wenige Monate und viele schlaflose Nächte später, in denen wir unseren Businessplan ausgearbeitet hatten, hatten wir ein großes Investment in der Tasche.“ Mit diesem Rückenwind können die Jungunternehmer nun Strukturen aufbauen, Kunden gewinnen, Produkte entwickeln. Sie testen, probieren, checken Trends, machen auch mal Fehler und lernen täglich Neues. „Wir haben viel Spielraum, aber müssen auch abliefern“, sagt Daniel, der Zahlenmensch. Aktuell beschäftigen sich die jungen Gründer mit einem weiteren Projekt namens „SocialWachstum“, bei dem sie speziell Unternehmen dabei helfen, einen profitablen Instagram-Account zu erstellen und organisches Wachstum zu erzielen. Gemeinsam mit Programmierer Florenz, dem dritten Mitbegründer, leben die Jungs von influxio den Traum vom Unternehmertum. Angestellt sein war für die „Rebellen“, die schon zu Schulzeiten gemeinsam das Klassenzimmer rockten, nie eine Option. Sie genießen die Freiheit, die die Selbstständigkeit bietet, sind sich aber auch der Verantwortung bewusst. „Es ist Wahnsinn, was wir in unserem Alter schon erreicht haben“, sagt Niclas. „Wenn wir in diesem Tempo weitermachen, können wir noch so vieles bewegen!“ Als entscheidenden Punkt für anhaltenden Erfolg sehen die beiden Gründer ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung. „Ein Unternehmen ist immer die Folge von dir selbst“, sagt Daniel. „Nur wenn du selbst stabil und stark bist, geht es auch dem Unternehmen gut.“ Und so lassen sie sich bei aller Euphorie und Freude an der Arbeit nicht im Manager-Hamsterrad treiben, legen Wert auf Entspannung, positive Energie und eine gesunde Lebensweise. „Wir wollen Herr unseres eigenen Geistes sein“, sagt Niclas. „Als Unternehmer gibst du selbst die Richtung vor, passt dich nicht an, behältst immer einen kühlen Kopf.“ Und Daniel ergänzt: „Wir wollen Creator sein, Macher. Je ruhiger und entspannter man ist, umso bessere Entscheidungen kann man treffen.“ So werden Visionen wahr.

Zurück zur Übersicht